Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern am 22. und 23. April

SAMSTAG

Zu relativ humaner Zeit wird das Kind wach. Ich stehe mit auf und wir lassen Andrin noch etwas weiter schlafen.

Die Morgende, an denen nur wir beide wach sind, sind bisher immer sehr entspannt. Ich weiß nicht genau woran das liegt, vielleicht, weil das Kind sich weniger ablenken lässt, wie wenn wir beide aufstehen. Jedenfalls räumen wir zusammen den Geschirrspüler aus und er erkundet die Technik.

Für mich ist dadurch genug Zeit in Ruhe Kaffee zu machen.

Eine der wichtigsten Aufgaben heute: Flaschen auskochen. Das machen wir nicht mehr täglich, aber so alle 3 bis 4 Tage ist es dann wohl doch nötig. Denken wir.

Den Mittag und Nachmittag verbringen wir bei meinem Bruder. Er und ich reparieren zwei Verstärker und das Kind untersucht alles.

Auch Kerzenwachs. Ohne es in den Mund zu stecken. Ja ist denn die orale Phase schon vorbei?

Wieder zu Hause finden wir nette Post im Briefkasten. Hey, Blogfamilia, wir kommen und freuen uns schon ganz doll!!

Ich koche. Andrin und das Söhnchen wuseln währenddessen um meine Füße und bauen tolle Türme.

Nach einem ausgiebigen Mahl ist unser Samstag zu Ende. Viel ist nicht passiert, aber es war seit langem mal wieder ein angenehm ruhiger Tag.

SONNTAG

Heute darf ich etwas ausschlafen. Gleich nach dem Frühstück fotografieren wir für Andrins Blog ein neues Titelbild. Ich kann das Kind kaum bändigen, denn es will natürlich sofort mit allem spielen. Darf es dann auch, als das Foto gemacht ist.

Nach dem Mittagsschlaf wagen wir unsere erste Tour mit dem Fahrrad und Kindersitz. Bei Wind und angesagtem Regen. Aber: es funktioniert und wir kommen super fix und relativ entspannt zu meiner Mama.

 

Meine Mama ist Mas­seu­rin und Andrin lässt sich eine Stunde lang die verspannten Schultern entkrampfen. Wir beiden Jungs spielen…

…und spielen. Er untersucht alles und ist extrem glücklich, schon wieder in einer anderen Umgebung sein zu können.

Nach der Massage geht ich schnell Kuchen holen und wir lassen es uns schmecken.

Auch die Rückfahrt mit dem Rad klappt, obwohl es jetzt regnet und noch viel windiger ist.

Wieder zu Hause packe ich. Denn meine Wochen zu Hause sind leider vorbei.

Bevor ich aber gleich in Bett gehen, denn um 1 Uhr fahre ich los, kuscheln wir noch ausgiebig zusammen im Bett. Ach, ich vermisse jetzt schon…

Nun erwartet mich eine ganze Woche arbeiten. Arbeiten außer Haus.

Mehr Wochenende in Bildern?

Mehr spannende und abwechslungsreiche Wochenende findet ihr bei Susanne Mierau von geborgen-wachsen.de

Wie Andrin unser Wochenende erlebt hat, lest ihr auf www.momandart.de