Alltag
Schreibe einen Kommentar

Bett 2.0. Wie ich uns ein Familienbett baute

Kind auf Familienbett

Das Baby ist kein Baby mehr, sondern seit zwei Wochen ein Kleinkind. Auch aus seinem Baby-Bestellbett ist es nun herausgewachsen. Wir brauchten also etwas Neues.

Klar war, dass es ein Familienbett geben muss. Keiner von uns kann sich vorstellen, dass das Kind ab Tag X in einem Bett, weit von uns entfernt, schläft.

Unser jetziges Bett war mit 1,60 Meter Breite zu schmal für uns drei. Die naheliegenste Idee war, das alte Bett zu verkaufen und ein neues anzuschaffen. Puh, ein ziemlicher Aufwand, auf den ich keine Lust hatte.

Ein großes Familienbett

Meine Idee war, einfach eine Erweiterung an unser Bett anzubauen. Ein bisschen Holz, ein paar Latten und Winkel, dann geht das schon, dachte ich. 3 Stunden Arbeit, dachte ich.

Nun ja, gebaut habe ich. Extrem kostengünstig war es auch. Bezahlt haben wir nur für eine neue Matratze, die Materialen fand ich bei meinem Bruder. Aber schnell ging es nicht.

Unserer Bettlandschaft

Bei meinem Bruder fanden sich zwei, aus unbehandeltem Holz bestehende Einwegpaletten. Die nahm ich als „Lattenrost“. Das Kind ist noch so leicht, dass es keinen echten Lattenrost braucht. Die beiden Paletten schliff ich so ab, dass vor allem auf der Oberseite keine Splittergefahr mehr besteht.

Leider entdeckte ich dabei, dass einige Hölzer kleine Schimmelstellen hatten. Die mussten natürlich weg. Das Schleifen dauerte dadurch keine Stunde, sondern drei.

Um ganz sicher zu gehen, dass der Schimmel keinen Schaden anrichten kann, habe ich anschließend die kompletten Paletten geölt. Das ging auch nicht so rasant. Der erste Abend zog sich ziemlich.

Ein Palettenbett für das Kind

Zwei Tage später bauten mein Bruder und ich dann die Füße. Die waren auch wirklich schnell angefertigt, allerdings entschied ich mich dann, das Bett nicht in Paletten-, sondern Matratzenbreite zu bauen. Also wurde von den Paletten ein Stück abgeschnitten. Dadurch wurden diese leicht instabil, so dass wir zusätzlich Holzlatten anbringen mussten.

Anschließend kämpften wir mit der Aufhängung an der Seite, die zu unserem bestehenden Bett zeigen sollte. Das Anpassen der Winkel an krummen und schiefen Paletten geht auch nicht mal eben so fix.

Familienbett Detail

Schließlich dann der Anbau bei uns im Schlafzimmer. Zur Freude meiner Freundin und des Kindes veranstalteten wir eine kleine Heimwerkershow. Peinlich, peinlich, wie wir uns angestellt haben.

Großes Familienbett mit Kind

Nun jedenfalls steht und hängt alles. Die Matratze passt perfekt und beide Betten sind genau auf einer Höhe. Aus 1,60 Meter sind so 2,50 Meter geworden und alle sind glücklich mit unserem neuen XXL-Familienbett Marke Eigenbau.

Was baue ich als nächstes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.