Monate: Januar 2017

Baby mit Schlafanzug

Babyklamottenästhetik

Man muss ja wirklich reich sein, um ein sabberndes, krümelndes und kleckerndes Baby gutaussehend anzuziehen. Ich bin in vielen Dingen ein Minimalist. Ich mag kein Dekokrimskrams und liebe meine schlichten, weißen Kaffeetassen. Babyklamotten sind da oft ein Graus. Komische Farbkombinationen, hässliche Aufdrucke (ständig Bärchen, als wären das die niedlichsten Tiere der Welt) und achsowitzige Sprüche. Schlimm. Es nervt mich, dass es in Läden bei uns im Umkreis nur genau solche Klamotten gibt. Oder die Alternativen richtig teuer sind. Wieso sollte ich für einen schlichten, schönen Babypullover 65€ ausgeben? Hallo? Der wird doch eh sofort beim nächsten Essen eingesaut und passt höchstens acht Wochen. Natürlich kann man auch sagen: Ey, das ist ein kleines Baby, ist doch egal, was es an hat. Bisher hatten wir viele abgelegte Klamotten, die noch meine Geschwister und ich getragen haben. Dafür bin ich sehr dankbar, denn das hat uns sehr viel Geld gespart. Nun kommen wir allerdings in Kleidungsgrößen jenseits der 74/80 und der Vorrat aus alten Zeiten wird merklich weniger. Dem Baby ist in naher Zukunft natürlich egal, was es trägt. Ich …